Atelier Angelika Schrott

Exklusive Kunst für Wohnen & Büro /  Malschule Kunterbunt  

Blumen
Blumen

Frau Ragnhild Thieler Kulturreferentin der Stadt Weilheim und  Frau Schrott

Dreigesang des
Tutzinger Liederkranzes
mit Gitarrenbegleitung von Herrn Leipelt


 Zur Vernissage am 24.09.2009 im Rathaus Weilheim
Strahlender Sonnenschein begleitete die Gäste der Vernissage “Magie der Farben”
am 24.09.2009 um 18 Uhr in die lichtdurchfluteten Räume des Rathauses von Weilheim.

Die Vernissage wurde unter Teilnahme zahlreicher kunstinteressierter von der Kulturreferentin der Stadt Weilheim Frau Ragnhild Thieler und der Künstlerin eröffnet. Von den vielfältigen Stilrichtungen wie Stilleben, mediterranen Landschaften und modernen Kunstwerken und vor allem auch den farbenfrohen Blumenbildern waren nicht nur die Gäste, sondern auch Frau Ragnhild Thieler beeindruckt. In Ihrem Grußwort fand sie begeisterte Wort für die Künstlerin. Ihre Bilder laden zum Verweilen ein und verbreiten eine heitere, fröhliche Atmosphäre im Rathaus.

Der Abend wurde untermalt mit dem Dreigesang des Tutzinger Liederkranzes und der Gitarrenbegleitung von Herrn Leipelt. Unter großem Beifall wurden bayrische Lieder vorgetragen.

Frau Schrott begrüßte die begeisterten Gäste und eröffnete das reichhaltige Buffet.
 Bei einem Glas Wein flanierten die Besucher durch die hellen, freundlichen Räume des weitläufigen Rathauses. Die Stimmung war gelassen und fröhlich und der Zulauf wurde im Laufe des Abends immer größer. Wer sich selbst ein Bild von Angelika Schrotts Kunstwerken machen möchte, kann die
Ausstellung noch bis 23.10.2009 besuchen.       

  Für die organisatorische Unterstützung möchte ich mich bedanken bei:
 Frau Föhrweiser, Frau Biersack und Familie Mayer.  
Besonders herzliche möchte ich mich beim Dreigesang des Tutzinger Liederkranzes mit Gitarrenbegleitung von Herrn Leipelt bedanken. Ihre musikalische Untermalung begeisterte alle Gäste und  machte diesen Abenden zu einem besonderen Erlebnis.

Blumen

Rathaus Feldafing

Herr Pfeifer vom Spielmannszug Gilching

Herr Sontheim 1. Bürgermeister von Feldafing  und Frau Schrott


 Zur Vernissage vom 07.05.2009 im Rathaus Feldafing

Bei strahlendem Sonnenschein wurden die Gäste der Vernissage am 07.05.2009 um 18 Uhr durch die historische Trompete von Herrn Pfeifer vom Spielmannszug Gilching in Empfang genommen.
 Diese wunderbare Musik begeisterte auch vorübergehende Passanten und machte neugierig auf die neue Ausstellung in den Räumen des Rathauses.

 Die  Ausstellung “Mediterrane Impressionen” wurde mit einer Ansprache von
  Herrn Sontheim, 1. Bürgermeister von Feldafing, und der Künstlerin Angelika Schrott unter Teilnahme  zahlreicher geladener Gäste eröffnet. Gezeigt werden Lieblingsbilder der Künstlerin die auf Reisen in den Süden entstanden sind. Bei einem Glas Wein und italienischen Köstlichkeiten konnte man sich der mediterranen Atmosphäre und der Sehnsucht nach dem Süden nicht entziehen
 und Urlaubsträume wurden wach.

 Die Bilder von Angelika Schrott verlangen vom Betrachter ein Innehalten, Nachdenken und zur Ruhe kommen in einer rastlosen und von Krisen erschütterten Welt. Der schnelle Blick offenbart dem Betrachter nichts, er gibt dem Auge halt und die Gewissheit etwas Erkennbares gefunden zu haben. Erst der zweite Blick lässt Bilder in den eigenen Gedanken entstehen und entführt uns in eigene Bildwelten. Er lässt uns Nachdenken über Glücksmomente und ob unsere Prioritäten mit unseren eigenen Wünschen noch übereinstimmen oder ob die Gesellschaft, die Medien
 oder die Politik bestimmen was unser Glück sein sollte.

In dieser Ausstellung finden sie Kunst die ohne Konfrontation, Gewalt und Provokation auskommt.
Kunst die Augen und Herz öffnet für die kleinen, flüchtigen Momente des Glücks.

 Für die organisatorische Unterstützung möchte ich mich bedanken bei:
 Frau Schadow, Frau Biersack, Herrn Held und Familie Mayer.  
Mein ganz besonderer Dank gilt Herrn Hubertus Pfeifer vom Spielmannszug Gilching,
 seine Trompete hat die Gäste der Vernissage fröhlich in Empfang genommen.

Rathaus Feldafing

Zahlreiche Gäste

Italienische Köstlichkeiten

Blumen

Die Künstlerin
Angelika Schrott
begrüßte zahlreiche geladene Gäste im BfE


 Zur Vernissage “Dem Alltag entfliehen, durch die Kraft der Farbe”
vom 29.10.2008 im BfE München

Die Ausstellung “ Dem Alltag entfliehen, durch die Kraft der Farbe” wurde mit einer Vernissage
 am 29.10.2008 um 19.00 Uhr durch Herrn Hermann Steindl ( Geschäftsführer BfE),
Frau Dr. Wabnitz ( Kunsthistorikerin) und der Künstlerin Angelika Schrott mit Ansprachen eröffnet.
 Frau Dr. Wabnitz konnte mit Ihren detailierten Ausführungen und Erklärungen zu den Besonderheiten bei einigen Kunstwerken bei den Kunstfreunden und Kennern eine neue Sicht auf die Werke auslösen. In unserer Ruhelosen, von Hektik geprägten Zeit holen uns diese Bilder an einen Ort der Freude, der Ruhe und des Nachdenkens. Diese Bilder benötigen die Zeit des Betrachters, um sich Ihm zu erschließen. Der schnelle Blick des Betrachters bietet dem Auge nur etwas Erkennbares , wird sich ihm jedoch nicht offenbaren. Diese Kunstwerke laden zum Träumen ein, regen zum Nachdenken an und fordern und fördern die Fantasie des Betrachters.
 Manche Bilder lösten einen wahren Betrachtungsansturm aus.
 Es entstanden viele begeisterte Gespräche mit der Künstlerin zur Entstehung Ihrer neuesten Werke.

Die Ansprachen im Kerzenlicht verzauberten die Gäste und die entspannte, fröhliche Atmosphäre war für ein paar Stunden, wie ein Innehalten in dieser hektischen und stressigen Zeit.

 Als Künstlerin habe ich mich besonders gefreut, auch Herrn Sontheim, 1. Bürgermeister von Feldafing, unter den geladenen Gästen begrüßen zu dürfen.

Bedanken möchte ich mich bei allen Beteiligten für Ihre hilfsbereite Mitarbeit,
sie haben diese Vernissage zu einem fröhlichen, unterhaltsamen Abend gemacht.

Blumen

Frau Rakel und  Frau Schrott


 Zur Vernissage “Farbimpressionen und Steinskulpturen”
vom 20.07.2007 in der Galerie am Wörthsee

Am 20. Juli 2007 um 19.30 Uhr wurde die Ausstellung “Farbimpressionen und Steinskulpturen”
 von Ursula Rakel und Angelika Schrott unter Teilnahme begeisterter Gäste mit einer Rede in der sich die Künstlerinnen mit Ihrer Vita vorstellten eröffnet. In der Gemeinschaftsausstellung sind diesmal mediterrane Landschaften und moderne Kunstwerke von Angelika Schrott, sowie außergewöhnliche Steinskulpturen die zum Berühren einladen von Ursula Rakel zu sehen. Die positive Stimmung der leuchtenden Sommerlandschaften, sowie die einzigartig bearbeiteten Steine begeisterten die Gäste der Vernissage und verbreiteten eine fröhliche Atmosphäre in den Räumen der Galerie und ließen das Unwetter vor der Türe und den damit etwas verzögerten Beginn der Vernissage vergessen.

 Als Künstlerinnen haben wir uns besonders über alle Besucher gefreut, die trotz Unwetter und hohem Verkehrsaufkommen zu uns gefunden haben.Bedanken möchten wir uns bei allen
Beteiligten für Ihre hilfsbereite Mitarbeit. Sie haben diese Vernissage
 zu einem fröhlichen, unterhaltsamen Abend gemacht.

Blumen

Herr Pfarrer Brummer / Frau Schrott / Frau Dr. Wabnitz


Zur Vernissage vom 29.04.2007 um 11.30 Uhr
“Impressionen in Acryl”  

Im Innenhof des Roncalli Hauses wurde die Vernissage bei strahlendem Sonnenschein durch zwei historische Trompeten (Busine) von Herrn Pfeifer und Herrn Klinglmair
vom
Spielmannszug Gilching musikalisch auf aussergewöhnliche Weise eröffnet.

 Herr Pfarrer Brummer begeisterte die Gäste mit seiner schwungvollen Rede sofort und
Frau Dr. Wabnitz (Kunsthistorikerin) ergänzte seine Worte und ging ausführlich auf die Malerei der Künstlerin ein und erklärte den Hintergrund einiger Bilder genauer, so das die Besucher die Möglichkeit hatten die Bilder aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Beide luden die Gäste zum verweilen ein. In den Arbeiten der Künstlerin gilt die sinnliche Wahrnehmung nur noch als Reiz für den auslösenden Moment, für das innere Erlebnis.  In der Ausstellung werden leuchtende, idealisierte, mediterrane Landschaften und Sonnenblumenfelder gezeigt. Die modernen ansprechenden Kunstwerke entstehen aus Ideen und Visionen, sie regen zum Nachdenken an
 und fordern zum Dialog auf. 

 Die fröhlichen, lebensbejahenden Farben der Bilder übertrugen sich unmittelbar auf die begeisterten Gäste der Vernissage und verbreitete eine harmonische, fröhliche Atmosphäre.                            
Als Künstlerin möchte ich mich ganz herzlich bei Herrn Pfarrer Brummer und seinen Mitarbeitern für die zur Verfügung gestellten wunderschönen lichtdurchfluteten Räume danken und die besondere Hilfsbereitschaft die mir entgegengebracht worden ist. Ganz besonders möchte ich mich bei Herrn Pfeifer und seinem Kollegen für die überraschende musikalische Unterhaltung bedanken. Mein herzlicher Dank gilt auch Frau Dr. Wabnitz die mit Ihrer Rede den Gästen die Kunstwerke und Ihre   Ausdrucksgehalt näher gebracht hat. Besonders gefreut habe ich mich noch über die anregenden Gespräche mit den vielen Besuchern der Vernissage.

Blumen

Bürgermeister Herr Knigge und Frau Schrott


 Zur Vernissage vom 13.12.2006 in der Schlossberghalle

Mit der Vernissage am 13.12.2006 wurde die Ausstellung unter Teilnahme zahlreicher  begeisterter Besucher mit einer Rede von Herrn Knigge ( 3. Bürgermeister von Starnberg) und der Künstlerin eröffnet. Es sind wieder verschiedene Kunstwerke in verschiedenen Stilrichtungen wie Blumen, mediterranen Landschaften und außergewöhnliche moderne Bilder zu sehen. Die positive Stimmung der Bilder in leuchtenden lebensbejahenden Farben übertrug sich unmittelbar auf die Gäste der Vernissage und verbreitete eine Atmosphäre von Heiterkeit und Freude in der Schloßberghalle. Über 700 Besucher hatten bis 21.12.2006 diese Ausstellung besichtigt.

 Als Künstlerin habe ich mich über die vielen begeisterten Gäste der Vernissage, die mit großer Freude die Bilder betrachteten, besonders gefreut. Bedanken möchte ich mich bei allen
Beteiligten für Ihre zuvorkommende, und hilfsbereite Mitarbeit. Sie haben diese Vernissage
 zu einem besonderen Abend gemacht.

Blumen

Vernissage vom 14.03.2005 im Rathaus von Tutzing

Heute möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei allen Besuchern meiner Vernissage bedanken für die vielen Komplimente und der Begeisterung die meinen Bildern und mir entgegengebracht wurden. Alle Kunstinteressierten die  nicht an diesem Abend teilnehmen konnten, möchte ich einladen die Bilder bis 13.05.05 im Rathaus zu den Öffnungszeiten zu besichtigen.

Zur Vernissage durfte ich viele kunstinteresierte Besucher begrüssen. 

Malen ist für mich Leidenschaft, die aus dem Herzen kommt, und nach diesem Leitsatz entstehen auch meine Bilder.

Die Angst vor weißer Leinwand kenne ich nicht. In meinem Kopf entstehen Visionen von Bildern die ich dann mit wenigen Kompositionslinien einfange und während der Arbeit mit den Farben, entwickeln sich die Bilder auf ihre eigene Weise.

In unserer hektischen oft mit negativen Informationen überladenen Welt versuche ich mit klaren Formen und Farben auf die elementaren Werte zurück zu führen, die kleinen Freuden im Leben.

Die Besucher ließen sich verzaubern von den fröhlichen, lebensbejahenden Farben und die positiven Energien machten sich durch interessante Gespräche und Gelächter breit. Viele Bilder wurden noch während der Vernissage verkauft und reserviert.

Als Künsterin möchte ich mich ganz herzlich bei allen Beteiligten für diesen gelungenen Abend bedanken.

Blumen

Vernissage vom 23.10.03

Ganz herzlich möchte ich mich bei Herrn Dominik Mair und Herrn Herrmann bedanken, welche mir diese ausser- gewöhnlichen, schönen Räume zur Verfügung gestellt haben. Diese wunderschöne Vernissage wurde durch eine perfekte Organisation zu einer unvergesslichen Eröffnung der gemeinsamen Geschäftsräume. 

Dominik Mair  eröffnet  die Vernissage mit einer prägnanten Einleitung und gab dann das Wort an Herrn Herrmann vom Bund der Sparer e.V. und die Malerin Angelika Schrott weiter. Der berühmte und renommierte Künstler und Kunsthistoriker Dr. Ingo Glass ging dann ausführlich auf die Maltechnik und den Ausdruck der Bilder ein und gab so einen Einblick in die Malweise der Künstlerin.

Auszug aus der Rede von Dr. Ingo Glass:

Die Vorboten oder die Vorperiode dieser Kunst sind meinem Empfinden nach Künstler wie Van Gogh, Paul Gougin, Enzor oder Emil Nolde u.a., sie gingen einen Weg, die Probleme des individuellen Wesens direkter zu vollziehen.

Bei Frau Schrott ist diese Problematik noch besser zu sehen und zu empfinden, weil der innere Kampf der seelischen Expression in die Flucht der reinen Natur entgeht. Eine Vision der Reinheit.

Fernab der Kunstrichtungen und Malschulen fand Frau Schrott ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Anfangsweg, geprägt von lodernder Farbigkeit, die jede Formgebung im strengen Sinn verhindert. Sie ist ein bodenständiges Talent, hingerissen von einem gewaltigen
Ausdrucks- und Farbsinn.

Die Farbe scheint zu tanzen!

I

In den mediterranen Impressionen spürt man besonders die  Liebe zu Italien und Korsika. Dem Charme dieser lebensfrohen, leuchtenden Bilder kann man sich nicht ent- ziehen und läßt man sich auf diese Bilder ein, erzählt jedes Bild für sich seine eigene Geschichte und läßt doch viel Raum für eigene Gedanken. 
 
Die Begeisterung und das große Interresse der vielen neuen Besucher auf dieser Vernissage, erfreuten mich ganz besonders. In den Geschäftsräumen der Rechtsanwalts- kanzlei von Dominik Mair entstand durch die Bilder zum Thema Mediterrane Impressionen, abgerundet durch die kleinen italienischen Köstlichkeiten eines Italienischen Restaurants aus Wolfratshausen, ein fröhliches sommerliches  Flair, trotz tanzender Schneeflocken vor den Fenstern an diesem kalten Oktobertag.

Dominik Mair, Angelika Schrott, Franz Herrmann und
Dr. Ingo Glasso  den 21.10.2003